OK & akzeptieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Wir setzen Cookies von Drittanbietern ein, um z.B. unseren Anfahrtsweg anzuzeigen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiteres finden Sie unter:
Zur Datenschutzerklärung        Zum Impressum


Startseite Philosophie Praxisangebot Schwangerschaft Teenager-
sprechstunde
Team Service


Naturheilverfahren
Homöophatie
IGEL










Was ist Homöopathie?
Die klassische Homöopathie ist eine Heilmethode, die vor über 200 Jahren von dem deutschen Arzt Dr. Samuel Hahnemann entwickelt wurde.

Die homöopathische Arznei wirkt nicht chemisch, sondern "energetisch" oder "physikalisch", das heißt über einen Arzneireiz auf die „Lebenskraft“ des Organismus.
Im homöopathischen Sinn entsteht Krankheit durch ein Ungleichgewicht der Lebenskraft, der inneren Harmonie. Die Arzneiwirkung ist ein Anstoßen der Lebenskraft, um wieder ins Gleichgewicht zu finden.

Alle akuten und chronischen Erkrankungen sind der homöopathischen Therapie zugänglich. Voraussetzung ist allerdings, dass der Organismus noch genügend Kraft zu einer Reaktion auf die Arznei hat. Schwerwiegende oder lebensbedrohliche Erkrankungen bedürfen zusätzlicher schulmedizinischer Behandlung.

Homöopathische Behandlung ist bei Mensch und Tier erfolgreich.

Homöopathie

Je nach Erkrankung findet eine schulmedizinische, ggf. auch externe fachärztliche Diagnostik statt. Besonders bei Krebserkrankungen oder schwerwiegenden Erkrankungen müssen bewährte schulmedizinische Therapien begleitend durchgeführt werden.

Die Arzneifindung und der Behandlungsverlauf in der Homöopathie unterscheiden sich jedoch grundlegend von dem Vorgehen in der Schulmedizin. Der homöopathische Arzt macht sich nach der Diagnosestellung (erkennen und beurteilen der Krankheit) durch ein ausführliches Gespräch ein Bild von der gesamten Individualität des Patienten, um ein passendes Heilmittel zu finden.

Bei akuten Erkrankungen geht es darum, die persönlichen Besonderheiten der aktuellen Erkrankung zu finden.

Bei einer chronischen Erkrankung müssen nicht nur die speziellen Beschwerden, sondern die gesamten Beschwerden des Patienten sowie auch individuelle Gewohnheiten des Essens, des Schlafes, u.s.w., und auch die Persönlichkeit des Patienten genau erfasst werden.

Aufgrund der besonderen Symptome des Individuums wird dann ein homöopathisches Heilmittel gefunden.

Was sind homöopathische Heilmittel?
Ausgangsstoffe sind Pflanzen, Mineralien und tierische Substanzen. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren (Potenzierung, Verreibung, Verschüttelung) wird die arzneiliche Wirkung des Stoffes entfaltet. 

Man kann sich die Wirkung eines homöopathischen Mittels so vorstellen, als käme dem Organismus eine Nachricht zu, die seine Selbstheilungskräfte, seine Lebenskraft aktiviert, um wieder ins Gleichgewicht zu finden.

Wie verläuft die homöopathische Behandlung bei chronischen Erkrankungen?

Am Anfang steht das erwähnte ausführliche Erstgespräch (Erstanamnese) [Dauer ca. 1-2 Stunden]. Nach der Einnahme des verordneten Mittels beobachtet der Patient seine Reaktion. Es empfiehlt sich, wichtige Beobachtungen und nachhaltige Veränderungen im Behandlungsverlauf zu notieren und diese Notizen zum nächsten Gespräch mitzubringen - manches vergisst man doch schnell wieder im Alltag.

Kurzfristig können bestehende Symptome schlimmer werden (meist nur für wenige Tage) oder alte, zurückliegende Beschwerden wieder auftreten. Das sind Zeichen des ein-setzenden Heilungsprozesses, und werden deshalb nicht unterdrückt, auch wenn sie momentan sehr lästig sein können.
Es können auch Ausscheidungsreaktionen (z.B. Schnupfen, vermehrtes Schwitzen, Durchfall, Hautauschläge, Ausfluß etc.) als positives Zeichen des Heilungsverlaufes auftreten.
Nach einigen Wochen (2- 4 - 8 Wochen) erfolgt ein Folgegespräch (Follow up) mit dem Homöopathen, um den Verlauf zu beurteilen und über weitere Mittelgaben zu entscheiden.

Je länger eine Erkrankung schon bestanden hat, desto länger dauert der Weg bis zur vollständigen Heilung.

Heilungshindernisse können neben belastenden Lebensumständen oder ungünstigen Wohnverhältnissen auch das Trinken von Kaffee, Cola oder die Anwendung scharfer ätherischer Öle sein.

Was kostet die homöopathische Behandlung?

Die Kosten werden derzeit von ca. 80 gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Aktuelle Liste über www.homoeopathie-welt.de und hier in der Praxis. Von den privaten Kassen werden die Kosten übernommen.

Empfehlenswerte Bücher zur Vorbereitung auf die homöopathische Behandlung: Heribert Möllinger: Homöopathie - Die große Kraft der kleinen Kugeln, Herder-TB, 8,90 € George Vithoulkas; Medizin der Zukunft, Wenderoth-Verlag, 9,90 €.